Zitate

Wenn ihr eure Augen nicht gebraucht um zu sehen, werdet ihr sie brauchen um zu weinen.

Jean-Paul Sartre
(1905 – 1980)


Diejenigen, die tanzten, wurden für verrückt erklärt von jenen, die die Musik nicht hörten.

John Milton
(1608 – 1674, englischer Dichter und politischer Denker)


Es ist ungleich besser Dämme zu bauen, als darauf zu hoffen, dass die Flut Vernunft annimmt.

Erich Kästner
(1899 – 1974, deutscher Schriftsteller, Publizist, Drehbuchautor)


Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.

Friedrich Schiller
(1759 – 1805, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph, Historiker)


Wer sich nicht bewegt spürt seine Ketten nicht.

Rosa Luxemburg
(1871 – 1919, Vertreterin der europäischen Arbeiterbewegung, des MarxismusAntimilitarismus und „proletarischen Internationalismus“)


Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte,
achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen,
achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten,
achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter,
achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal!

Aus dem Talmud


Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlicherweise glaubt frei zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 – 1832, deutscher Dichter und Naturforscher)


Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft. Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit!

George Orwell
(1903 – 1950, englischer Schriftsteller, Essayist, Journalist)


Die Welt, wie wir sie geschaffen haben ist ein Prozess unseres Denkens. Es kann nicht verändert werden ohne unser Denken zu verändern..

Albert Einstein
(1871 – 1955, theoretischer Physiker)


Immer weigere ich mich, irgendetwas deswegen für wahr zu halten, weil Sachverständige es lehren, oder auch, weil alle es annehmen.

Albert Einstein
(1871 – 1955, theoretischer Physiker)


Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über die nächste Mahlzeit abstimmen

Benjamin Franklin


Es ist leichter, die Menschen zu täuschen, als sie davon zu überzeugen, dass man sie getäuscht hat.

Mark Twain


Ich mag verdammen was du sagst,
Aber ich werd mein Leben dafür einsetzen,
dass du es sagen darfst.

Voltaire


Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt,
erst dann wird die Welt endlich wissen, was Frieden heißt.

Jimi Hendrix


Die Fürsorge für andere ist Liebe. Die Sorge um andere ist Angst.

Debra Landwehr Engle


Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten.

Kurt Tucholsky


Wer ein Problem kennt und nichts zu dessen Lösung beiträgt, ist Teil des Problems.

unbekannt


Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) Die Gesundheit,
b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
uns zwischen beiden in der Schwebe.

Eugen Roth


Ich weiß nicht, ob ich nicht doch einen furchtbaren Fehler gemacht habe und etwas Ungeheures geschaffen habe.

Edwar Jenner (Erfinder der Impfung)


Wer nicht auf seine Art denkt, denkt überhaupt nicht.

Oscar Wilde


Wenn aus Liebe Leben wird, bekommt das Glück einen Namen.

unbekannt


Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

Berthold Brecht


Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich zu ändern vermag.
Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Friedrich Oettinger


Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit.

Thomas Jefferson


Falls Du glaubst, dass Du  zu klein bist, um etwas zu bewirken,
dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist.

Tenzin Gyatso
(geb. 1935, 14. Dalai Lama)


Nicht die Glücklichen sind dankbar.
Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.

Sir Francis von Verulam Bacon
(1561 – 1626), englischer Philosoph, Essayist und Staatsmann, entwarf die Methodologie der Wissenschaften


Die medizinische Forschung hat in den letzten Jahrzehnten so enorme Fortschritte gemacht, dass es fast keine gesunden Menschen mehr gibt.

Aldous Huxley
(1894 – 1963, britischer Schriftsteller)